Öffentliche Bekanntmachungen - Aktuell

Öffentliche Bekanntmachungen Archiv

Öffentliche Bekanntmachung
25.06.2019: Satzungsbeschluss und Inkrafttreten der Vorkaufsrechtssatzung „Lindenstraße“

Die Stadtverordnetenversammlung hat am 13.06.2019 eine Vorkaufsrechtssatzung für den innerstädtischen Bereich Lindenstraße beschlossen, was hiermit gemäß § 10 Abs. 3 des Baugesetzbuches (BauGB) bekanntgemacht wird. Der Geltungsbereich ist in der mitabgedruckten Lageplanskizze dargestellt.

Durch die Satzung wird nach § 25 Abs. 1 Nr. 2 BauGB ein Vorkaufsrecht für die Stadt Friedrichsdorf an den Grundstücken begründet, die sich innerhalb des Geltungsbereiches befinden.

Die beschlossene Vorkaufsrechtssatzung nebst Begründung wird mit Erscheinen dieser Bekanntmachung zu jedermanns Einsicht während der Dienstzeiten der Stadtverwaltung Friedrichsdorf:

montags         von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr,
dienstags        von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr,
mittwochs        von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr,
donnerstags   von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 13:30 Uhr bis 18:00 Uhr und
freitags            von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr,

im Rathaus, Hugenottenstraße 55, Stadtplanungs-, Umwelt und Hochbauamt, Zimmer 305, bereitgehalten. Über den Inhalt wird auf Verlangen Auskunft gegeben. Die Dauer der Bereithaltung ist zeitlich nicht begrenzt.

Diese Bekanntmachung erfolgt gem. § 10 Abs. 3 BauGB anstelle der sonst für Satzungen vorgeschriebenen Veröffentlichung. Die Vorkaufsrechtssatzung „Lindenstraße“ tritt damit in Kraft.

Lageplan (unmaßstäblich):
 

Geltungsbereich Vorkaufsrechtsatzung Lindenstraße

Download des Geltungsbereiches VKR-Statzung Lindenstraße


Friedrichsdorf, den 24.06.2019

Der Magistrat der Stadt
Friedrichsdorf


Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
17.06.2019: Sechste Satzung zur Änderung der Kindertagesstätten- und -gebührenordnung der Stadt Friedrichsdorf

Aufgrund der §§ 5, 20 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 21. Juni 2018 (GVBl. S. 291), der Bestimmungen des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzes (HKJGB) vom 18. Dezember 2006 (GVBl. I S. 698), zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. April 2018 (GVBl. S. 69) und der §§ 1 ff. des Gesetzes über kommunale Abgaben (KAG) in der Fassung vom 24. März 2013 (GVBl. S. 134), geändert durch Gesetz vom 28. Mai 2018 (GVBl. S. 247), hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Friedrichsdorf in ihrer Sitzung am 13. Juni 2019 folgende Satzung beschlossen:

Artikel I

§ 15 Nr. 2 erhält folgende Fassung:

§ 15 Benutzungsgebühren

2. Die Gebühr für die Betreuung eines Kindes beträgt monatlich in

    Kindergärten
    Teilzeitplatz von 07:30 Uhr bis 12:00 Uhr (ohne Mittagstisch)

    Tarif 1  gebührenfrei
                 (Beitragsfreistellung 153,00 €/Monat, ab 01. Januar 2020 162,00 €/Monat)


    Kindergärten - Betreuungszeit bis 14:00 Uhr

                                                             Betreuung   + Anteil Essen      gesamt
    Tarif 1.1  incl. 1 x Essen/Woche       3,20 €           14,00 €              17,20 €
    Tarif 1.2  incl. 2 x Essen/Woche       6,40 €            28,00 €              34,40 €
    Tarif 1.3  incl. 3 x Essen / Woche    10,60 €            42,00 €              52,60 €
    Tarif 1.4  incl. 4 x Essen / Woche    13,70 €            56,00 €              69,70 €
    Tarif 1.5  incl. 5 x Essen / Woche   16,90 €            70,00 €              86,90 €


    Ab 1. Januar 2020

                                                             Betreuung    + Anteil Essen    gesamt
    Tarif 1.1  incl. 1 x Essen/Woche        3,36 €              14,00 €            17,40 €
    Tarif 1.2  incl. 2 x Essen/Woche        6,72 €            28,00 €              34,70 €
    Tarif 1.3  incl. 3 x Essen / Woche    11,13 €            42,00 €              53,10 €
    Tarif 1.4  incl. 4 x Essen / Woche    14,39 €            56,00 €              70,40 €
    Tarif 1.5  incl. 5 x Essen / Woche    17,75 €            70,00 €              87,80 €


    Kindergärten - Betreuungszeit bis 16:30 Uhr, freitags bis 16:20 Uhr

                                                            Betreuung     + Anteil Essen    gesamt
    Tarif 2.1  incl. 1 x Essen/Woche      20,00 €             14,00 €            34,00 €
    Tarif 2.2  incl. 2 x Essen/Woche      40,10 €            28,00 €              68,10 €
    Tarif 2.3  incl. 3 x Essen/Woche      61,20 €            42,00 €            103,20 €
    Tarif 2.4  incl. 4 x Essen/Woche      81,20 €             56,00 €            137,20 €
    Tarif 2.5  incl. 5 x Essen/Woche    101,30 €            70,00 €            171,30 €

   Ab 1. Januar 2020

                                                            Betreuung     + Anteil Essen    gesamt

    Tarif 2.1  incl. 1 x Essen/Woche      21,00 €            14,00 €              35,00 €
    Tarif 2.2  incl. 2 x Essen/Woche      42,10 €             28,00 €              70,10 €
    Tarif 2.3  incl. 3 x Essen/Woche      64,26 €            42,00 €            106,30 €
    Tarif 2.4  incl. 4 x Essen/Woche      85,26 €            56,00 €            141,30 €
    Tarif 2.5  incl. 5 x Essen/Woche    106,37 €            70,00 €            176,40 €


    Kindergärten-letztes Vorschuljahr – Pflichtmodul- Betreuungszeit bis 16:30 Uhr,
    freitags bis 16:20 Uhr (incl. Beitrag für Musikalische Früherziehung mtl. 14,00 €)

                                                             Betreuung     +  Anteil Essen   gesamt
    Tarif 9.1  incl. 1 x Essen/Woche      34,00 €            14,00 €              48,00 €
    Tarif 9.2  incl. 2 x Essen/Woche     54,10 €            28,00 €              82,10 €
    Tarif 9.3  incl. 3 x Essen/Woche      75,20 €            42,00 €            117,20 €
    Tarif 9.4  incl. 4 x Essen/Woche      95,20 €            56,00 €            151,20 €
    Tarif 9.5  incl. 5 x Essen/Woche    115,30 €             70,00 €            185,30 €

    Ab 1. Januar 2020

                                                            Betreuung     +  Anteil Essen   gesamt

    Tarif 9.1  incl. 1 x Essen/Woche      35,00 €            14,00 €            49,00 €
    Tarif 9.2  incl. 2 x Essen/Woche      56,10 €            28,00 €            84,10 €
    Tarif 9.3  incl. 3 x Essen/Woche      78,26 €            42,00 €          120,30 €
    Tarif 9.4  incl. 4 x Essen/Woche      99,26 €            56,00 €          155,30 €
    Tarif 9.5  incl. 5 x Essen/Woche    120,37 €            70,00 €           190,40 €

 

    Kinder, die Tarif 9.1 bis 9.4 gebucht haben, müssen zur musikalischen Früherziehung
    gebracht werden, sofern der Unterricht nicht an dem gebuchten Wochentag stattfindet.

    Vorschulkinder, (letztes Kitajahr vor Einschulung)

    Tarif 10   1 x Woche (35 Wochen)/45 Minuten musikalische Früherziehung
                    14,00 € pro Monat

    Kinder, die Tarif 9 nicht gebucht haben, können im letzten Kitajahr durch die Buchung von
    Tarif 10 für das gesamte letzte Kitajahr an der musikalischen Früherziehung teilnehmen.
    Dafür müssen die Kinder von den Eltern zum Unterricht gebracht werden, sofern der Unter-
    richt nicht in die gebuchte Betreuungszeit fällt. Die Teilnahme ist freiwillig.

    Ein Anspruch darauf, dass die musikalische Früherziehung an einem bestimmten Wochentag   
    stattfindet, besteht nicht.

    Kinderkrippen / Alterserweiterte Gruppen, bis Vollendung 3. Lebensjahr
    Betreuungszeit von 07:30 Uhr bis 16:30 Uhr, freitags bis 16:20 Uhr

    Tarif 3                        384,00 €
    ab 1. Januar 2020    399,70 €

    In dem Tarif ist eine Pflegepauschale und das monatliche Verpflegungsentgelt enthalten.
    Bei Erstaufnahme eines Kindes wird im 1. Monat der Betreuung (Eingewöhnungsphase) der
    Tarif 3 um 50 % ermäßigt.

    Kinderhorte
    ab 07:30 Uhr bis Unterrichtsbeginn bzw. nach Unterrichtsende
    von Montag – Freitag bis 17:00 Uhr

    Tarif 4                      301,00 €
    ab 1. Januar 2020    312,60 €

    In diesem Tarif ist das monatliche Verpflegungsentgelt enthalten.

    Betreuungsgruppe Grundschule
    ab 07:30 Uhr bis Unterrichtsbeginn bzw. bis 13:30 Uhr (ohne Mittagstisch)

    Tarif 5                         71,00 €
    ab 1. Januar 2020    74,60 €

    Betreuungsgruppe Grundschule
    ab 07:30 Uhr bis Unterrichtsbeginn bzw. bis 15:00 Uhr incl. Mittagstisch

    Tarif 6                      187,00 €
    ab 1. Januar 2020  192,90 €

    Betreuungsgruppe Grundschule
    ab 07:30 Uhr bis Unterrichtsbeginn bzw. bis 16:00 Uhr incl. Mittagstisch

   Tarif 7                     211,00 €
    ab 1. Januar 2020  218,10 €


    Betreuungsgruppe Grundschule
    ab 07:30 Uhr bis Unterrichtsbeginn bzw. bis 17:00 Uhr incl. Mittagstisch

    Tarif 8                      235,00 €
    ab 1. Januar 2020  243,30 €

    Die Beträge nach Tarif 5 - 8 werden jeweils in den Monaten September bis Juni erhoben und
    sind in 10 Teilbeträgen zu entrichten. Der Elternbeitrag ist bis zum 15. des jeweiligen Monats
   fällig.

    In den Schulferien findet in der Regel keine Betreuung statt. Richtet der Magistrat in den
    Ferienzeiten ein Betreuungsangebot ein, so werden hierfür gesondert Beiträge durch den
    Magistrat festgesetzt.

    2.1 Soweit das Land Hessen der Stadt Friedrichsdorf jährliche Zuweisungen für die Frei-
          stellung von Teilnahme- und Kostenbeiträgen für die Förderung in Tageseinrichtungen
          für Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt gewährt, gilt für
          die Erhebung von Kostenbeiträgen Folgendes:

          2.1.1 ein Kostenbeitrag nach § 15 Abs. 2 dieser Satzung wird nicht erhoben für die
                  Betreuung in einer Kindergartengruppe oder altersübergreifenden Gruppe
                  (§ 25 Abs. 2 Nrn. 2 und 4 HKJGB) soweit ein Betreuungszeitraum im Umfang
                    von bis zu sechs Stunden täglich gebucht wurde.

          2.1.2 ein Kostenbeitrag nach § 15 Abs. 2 dieser Satzung wird unter Berücksichtigung
                  von Ziffer 2.1.1 anteilig für die über sechs Stunden hinausgehende Betreuungs-
                  zeit erhoben, soweit ein Betreuungszeitraum von mehr als sechs Stunden täg-
                  lich gebucht wurde.

          2.1.3 der Kostenbeitrag nach § 15 Abs. 2 dieser Satzung vermindert sich für jeden
                  vollen Monat um ein Zwölftel des im jeweiligen Kalenderjahr geltenden Zuwei-
                   sungsbetrages nach § 32c Abs. 1 Satz 1 HKJGB, soweit ein Kindergartenkind
                  in einer Krippengruppe nach § 25 Abs. 2 Nr. 1 HKJGB betreut wird.
 
    2.2 Die sich durch die Erhöhung ergebenden Beiträge werden hinter dem Komma auf
          Zehnerstellen gerundet.


Artikel II

Inkrafttreten

Die Sechste Satzung zur Änderung der Kindertagesstätten- und -gebührenordnung der Stadt Friedrichsdorf tritt zum 1. August 2019 in Kraft.

Die Satzung wird hiermit ausgefertigt.

Friedrichsdorf, 14. Juni 2019

Magistrat der
Stadt Friedrichsdorf

Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
17.06.2019: Dritte Änderung der Geschäftsordnung der Friedrichsdorfer Jugendvertretung

Aufgrund des § 4c der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 21. Juni 2018 (GVBl. S. 291), hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Friedrichsdorf durch Beschluss vom 13. Juni 2019 folgende Dritte Änderung der Geschäftsordnung für die Friedrichsdorfer Jugendvertretung vom 21. Juni 2012 beschlossen.

Artikel I

§ 2 Zusammensetzung und Wahlverfahren

§ 2 Nr. 1 und Nr. 2 erhalten folgende Fassung:
1. Die Jugendvertretung wird in freier, allgemeiner, geheimer, gleicher und unmittelbarer Wahl
   gewählt. Die Friedrichsdorfer Jugendvertretung besteht aus 11, mindestens jedoch aus
    5 Mitgliedern. Die Amtszeit beträgt 2 Jahre und beginnt am 1. Dezember. Wahlberechtigt
    sind alle Kinder und Jugendlichen mit Hauptwohnsitz in Friedrichsdorf. Sie müssen mindestens
    10 und dürfen höchstens 21 Jahre alt sein.
2. Die zu wählenden Mitglieder müssen am Tag der Wahl mindestens 13 Jahre alt sein und 
    dürfen das 22. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Artikel II

§ 9 Inkrafttreten

Diese Dritte Änderung der Geschäftsordnung tritt am Tag nach der Beschlussfassung in Kraft.

Jedes Mitglied der Friedrichsdorfer Jugendvertretung erhält eine Kopie der Geschäftsordnung sowie der Ersten, Zweiten und Dritten Änderung der Geschäftsordnung.

Friedrichsdorf, 14. Juni 2019


Karl Günther Petry                                 Horst Burghardt
Stadtverordnetenvorsteher                    Bürgermeister

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
14.06.2019: Unternehmensflurbereinigung Rosbach v. d. Höhe K-11 UF 1866

Amt für Bodenmanagement BüdingenSchmuckbild
- Flurbereinigungsbehörde -
Bahnhofstraße 33
63654 Büdingen

 

 

                                                                                                                  Büdingen, den 05. Juni 2019

Unternehmensflurbereinigung Rosbach v. d. Höhe K-11  UF 1866

                                                            Vorläufige Besitzeinweisung

I. Anordnung der vorläufigen Besitzeinweisung

Im oben genannten Flurbereinigungsverfahren wird nach §§ 65 ff. in Verbindung mit den §§ 62, 69 bis 71 Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. März 1976 (BGBl. I S. 546) in der jeweils geltenden Fassung die vorläufige Besitzeinweisung für die Beteiligten in die neuen Grundstücke angeordnet.

Der für die Bewertung des eingebrachten Grundbesitzes und der Landabfindung (Gesamtwert des Grund und Bodens) maßgebliche Stichtag wird gemäß § 44 Absatz 1 Satz 4 FlurbG auf den 01. Oktober 2019 festgesetzt.

Der Übergang des Besitzes, der Verwaltung und der Nutzung der neuen Grundstücke wird durch die Überleitungsbestimmungen geregelt, die zur Einsichtnahme zusammen mit einer Karte über die neuen Grundstücke für die Beteiligten in der Zeit vom 17.06.2019 bis 15.07.2019 während der Dienststunden beim

                                                          Magistrat der Stadt Rosbach
                                      Homburger Straße 64, 61191 Rosbach v. d. Höhe

ausliegen. Zusätzlich ist die vorläufige Besitzeinweisung mit den Überleitungsbestimmungen unter der Internetadresse www.hvbg.hessen.de/UF1866 abrufbar.

Mit den in den Überleitungsbestimmungen bestimmten Zeitpunkten gehen der Besitz, die Verwaltung und die Nutzung dieser neuen Grundstücke auf die Empfängerin / den Empfänger über.

Die Grenzen der neuen Grundstücke sind in die Örtlichkeit übertragen. Die neue Feldeinteilung wird den Beteiligten bekannt gegeben und auf Antrag an Ort und Stelle in der Zeit vom 13.08. bis 15.08.2019 jeweils von 9:00-12:00 und von 13:00-15:00 Uhr erläutert.

Anträge und Termine für die örtliche Einweisung sind unter der Telefonnummer 06042/96127369 oder 0170/5702351 (Mo.-Do. 8:00-15:00 Uhr und Fr. von 8:00-12:00) oder über die E-Mail-Adresse antje.debus@hvbg.hessen.de zu vereinbaren.

II. Sofortige Vollziehung

Die sofortige Vollziehung dieser vorläufigen Besitzeinweisung wird nach § 80 Abs. 2 Nr. 4 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) in der Fassung vom 19. März 1991 (BGBl. I S. 686) in der jeweils gültigen Fassung angeordnet.
Die sofortige Vollziehung hat zur Folge, dass die Erhebung eines Widerspruches und einer Anfechtungsklage gegen die vorläufige Besitzeinweisung keine aufschiebende Wirkung hat.

Begründung

Im Flurbereinigungsverfahren sind die Grenzen der neuen Grundstücke in die Örtlichkeit übertragen und endgültige Nachweise für Fläche und Wert der neuen Grundstücke liegen vor.

Das Verhältnis der Abfindung zu dem von allen Beteiligten Eingebrachten steht fest. Der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft wurde zu den Überleitungsbestimmungen gehört. Die Ausführungsanordnung gemäß § 61 FlurbG kann nach dem Verfahrensstand noch nicht erlassen werden. Die Voraussetzungen des § 65 FlurbG für eine vorläufige Besitzeinweisung sind gegeben.

Durch die vorläufige Besitzeinweisung soll erreicht werden, dass die Teilnehmer möglichst früh in Besitz und die Nutzung der neuen Grundstücke und damit in den Genuss der von der Flurbereinigung zu erwartenden Vorteile gelangen.

Eine rasche Regelung der tatsächlichen Besitz- und Nutzungsverhältnisse ist daher geboten.

Die sofortige Vollziehung liegt im öffentlichen Interesse. Um den Beteiligten möglichst rasch den Nutzen der neuen Besitzverhältnisse zu Gute kommen zu lassen, wird die sofortige Vollziehung angeordnet.
Das öffentliche Interesse überwiegt damit das private Interesse einzelner Beteiligter.

Auszug aus den Überleitungsbestimmungen

§ 1  Landwirtschaftliche Nutzflächen

1.2  Als spätester Zeitpunkt für die Räumung der Grundstücke nach der Aberntung wird bestimmt:

        a)  für Raps                                                                 der 15.08.2019
        b)  für Weizen und Gerste                                           der 20.08.2019
        c)  für Hafer                                                                 der 20.08.2019
       d)  für alle übrigen Kleearten                                        der 01.09.2019
        e)  für Kartoffeln                                                           der 15.11.2019
        f)  für Silomais, Futterrüben, Kohl und Feldgemüse   der 01.11.2019
        g)  für Körnermais                                                        der 20.11.2019
        h)  für Zuckerrüben                                                      der 15.11.2019
        i)  für alle übrigen Früchte                                            der 01.11.2019
       j)  für Wiesen                                                                der 01.11.2019

Die Abräumung muss am Abend des Übergabetages beendet sein. Am darauf folgenden Tage kann die Grundstücksempfängerin/der Grundstücksempfänger mit der Bestellung beginnen. Die dann noch nicht abgeräumten Reste der Ernte können von der Grundstücksempfängerin/dem Grundstücksempfänger auf Gefahr und Kosten des alten Besitzers nach Anweisung des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft entfernt werden; er/sie ist jedoch nicht berechtigt, sich die Früchte anzueignen.

Die rechtlichen Wirkungen dieser vorläufigen Besitzeinweisung enden mit der späteren Anordnung der Ausführung des Flurbereinigungsplanes. In der Ausführungsanordnung wird der Tag festgesetzt, an welchem der neue Rechtszustand, insbesondere der Übergang des Eigentums an den neuen Grundstücken, eintritt.

Diese vorläufige Besitzeinweisung regelt nur den Besitz, die Verwaltung und die Nutzung der neuen Grundstücke. Die Eigentumsverhältnisse bleiben dadurch unberührt. Auch das Widerspruchsrecht der Beteiligten gegenüber dem Inhalt des Flurbereinigungsplanes, insbesondere gegen die Abfindung, wird in keiner Weise beeinträchtigt.

Weiter werden die Beteiligten darauf hingewiesen, dass bis zum Eintritt des neuen Rechtszustandes nach §§ 61 und 63 FlurbG zwar noch über die alten Grundstücke grundbuchmäßig verfügt werden kann, dass in der Örtlichkeit die neuen Grundstücke gelten und dass Verfügungen über die alten Grundstücke sich auf die neuen Grundstücke auswirken. Es ist daher nach Möglichkeit von grundbuchmäßigen Verfügungen über die alten Grundstücke abzusehen.

Wenn trotzdem aus zwingenden Gründen grundbuchmäßige Verfügungen über die alten Grundstücke getroffen werden müssen, wird empfohlen, zuvor beim Amt für Bodenmanagement Büdingen -Flurbereinigungsbehörde-, Bahnhofstraße 33, 63654 Büdingen, Auskunft über die beabsichtigte Verfügung einzuholen.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diese vorläufige Besitzeinweisung kann innerhalb einer Frist von einem Monat nach ihrer Bekanntgabe Widerspruch schriftlich oder zur Niederschrift beim Amt für Bodenmanagement Büdingen, - Flurbereinigungsbehörde -, Bahnhofstraße 33 in 63654 Büdingen oder beim Hessischen Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation, - Obere Flurbereinigungsbehörde -, Schaperstraße 16 in 65195 Wiesbaden erhoben werden.

Der Widerspruch kann schriftlich oder zur Niederschrift erhoben werden. Der Lauf der Widerspruchsfrist beginnt mit dem ersten Tag der öffentlichen Bekanntmachung.

gez. Dr. Schweitzer

Amt für Bodenmanagement Büdingen
-Flurbereinigungsbehörde-
Bahnhofstraße 33
63654 Büdingen

 

wird hiermit öffentlich bekannt gegeben:

61381 Friedrichsdorf, 11.06.2019

Magistrat der Stadt Friedrichsdorf

Horst Burghardt
Bürgermeister

 

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
18.04.2019: Satzungsbeschluss und Inkrafttreten des Bebauungsplanes Nr. 131-I “Wohngebiet Hoher Weg - Süd“

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Friedrichsdorf hat in ihrer Sitzung am 11.04.2019 den im zweistufigen Verfahren mit Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellten Bebauungsplan Nr. 131-I „Wohngebiet Hoher Weg - Süd“ gemäß § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) mit den örtlichen Bauvorschriften gemäß § 9 Abs. 4 BauGB i. V. m. § 91 Hessische Bauordnung (HBO) sowie mit Festsetzungen nach Hessischen Wassergesetz (HWG) gemäß § 9 Abs. 4 BauGB i. V. m. § 37 Abs. 4 HWG als Satzung beschlossen sowie die Begründung hierzu gebilligt. Der Satzungsbeschluss wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 BauGB bekannt gemacht.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst Flurstücke in der Gemarkung Friedrichsdorf, Flur 7 teilw. sowie in der Gemarkung Dillingen, Flur 4 teilw., und kann der nachfolgenden Übersichtskarte entnommen werden.

Mit dem Bebauungsplan werden die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen für die städtebauliche Entwicklung des südlichen Teiles des Schulgeländes in ein Wohngebiet im Sinne des § 4 Baunutzungsverordnung (BauNVO), sowie die der zugehörigen Verkehrs- und Grünflächen geschaffen. Dieses Gelände befindet sich nach dem Verkauf durch den Schulträger im Besitz einer Wohnungsbaugesellschaft. Der bisherige Bebauungsplan Nr. 110 „Schulzentrum“ soll in den Bereichen, die von dem neuen Bebauungsplan Nr. 131 –I überdeckt werden, durch diesen ersetzt werden.

Der Bebauungsplan mit textlichen Festsetzungen, Begründung und Umweltbericht sowie zusammenfassender Erklärung wird mit Erscheinen dieser Bekanntmachung im Rathaus der Stadt Friedrichsdorf, Hugenottenstraße 55, III. OG, Zimmer 310 a, während den Dienststunden der Stadtverwaltung

montags         von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr,
dienstags        von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr,
mittwochs      von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr,
donnerstags   von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 13:30 Uhr bis 18:00 Uhr und
freitags          von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr,

zu jedermanns Einsicht bereitgehalten. Über den Inhalt wird auf Verlangen Auskunft erteilt. Ergänzend werden die o.g. Unterlagen unter
http://www.friedrichsdorf.de/rathausonline/stadtrecht/bebauungsplaene.php  und
https://bauleitplanung.hessen.de/bebauungsplan
ins Internet gestellt.

Gemäß § 215 Abs. 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägevorgangs gemäß § 215 Abs. 1 BauGB unbeachtlich werden, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind.

Gemäß § 44 Abs. 5 BauGB wird darauf hingewiesen, dass der Entschädigungsberechtigte nach § 44 Abs. 3 BauGB Entschädigung verlangen kann, wenn die in den §§ 39 bis 42 BauGB bezeichneten Vermögensnachteile eingetreten sind. Er kann die Fälligkeit des Anspruchs dadurch herbeiführen, dass er die Leistung der Entschädigung schriftlich bei dem Entschädigungspflichtigen beantragt. Nach § 44 Abs. 4 BauGB erlischt der Entschädigungsanspruch, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die o.g. Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird.

Mit dieser Bekanntmachung, die an die Stelle der sonst für Satzungen vorgeschriebenen Veröffentlichung tritt, tritt der Bebauungsplan Nr. 131-I „Wohngebiet Hoher Weg - Süd“, in Kraft.

Geltungsbereichsdarstellung (unmaßstäblich):

Satzungsbeschluss und Inkrafttreten des Bebauungsplanes Nr. 131-I


Friedrichsdorf, den 15.04.2019

Magistrat der Stadt Friedrichsdorf

 

Horst Burghardt
Bürgermeister

 

Geltungsbereich Bebauungsplan Nr. 131-I Wohngebiet Hoher Weg - Süd

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
25.03.2019: Standsicherheitsprüfung der Grabsteine auf den Friedhöfen in Friedrichsdorf

In der Zeit vom 15.02.2019 bis 15.03.2019 wurden auf den städtischen Friedhöfen die Grabsteine auf ihre Standsicherheit überprüft und mit entsprechenden Hinweisen an den Gräbern versehen.

Die Stadt Friedrichsdorf fordert die Nutzungsberechtigten der jeweiligen Gräber auf, diese wieder bis zum 30.06.2019 in einen ordnungsgemäßen Zustand zu versetzen bzw. die Standsicherheit wieder herzustellen. Bei Rückfragen kann mit der Friedhofsverwaltung der Stadt Friedrichsdorf (06172 / 731 - 1217) betreffend der Standsicherheitsprüfung der Grabsteine Kontakt aufgenommen werden.

Wenn bis zum o.g. genannten Termin bei den Gräbern durch die Nutzungsberechtigten die Standsicherheit nicht wiederhergestellt ist, werden die Grabsteine umgelegt bzw. entfernt.

Friedrichsdorf, 14.03.2019


Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Zurück