Pressemeldungen der letzten Woche

zur Suche in den Pressemeldungen

Stadtspaziergang am 01.03.2020 - Winterpause ade

Newsbild: Stadtspaziergang am 01.03.2020 - Winterpause ade

Am Sonntag, den 1. März, geht es um 14.00 Uhr wieder mit dem Friedrichsdorfer Stadtspaziergang  los! Der Seniorenbeirat lädt wie im letzten Jahr zu einem Sonntagsspaziergang (ca. 10.000 Schritte) ein.

Diesmal geht es zügigen Schrittes vom Schwimmbad durch den Spießwald zum Sportpark, wo wir uns die neuen Sportgeräte für alle Generationen anschauen wollen und – wenn Lust – auch ausprobieren können. Von dort geht es zurück über Villa Rustica zum Houiller Platz und Philipp-Reis-Passage. Dort können wir eine Kaffeepause einlegen.

Nähere Informationen erteilt gerne M. Domjan, Tel. 06175 940155.

Wir freuen uns auf rege Beteiligung. 

Die Spaziergänge finden einmal im Monat jeweils sonntags statt. Wir haben vor, von verschieden Punkten in den Stadtteilen zu starten. Die Gehzeiten sind zw. 1,5 und 2 Stunden. Gute Laufschuhe und ein Schirm sind nie verkehrt.

 

(21.02.2020)

nach oben

Jugendvertretung Friedrichsdorf erkundet Brüssel

Newsbild: Jugendvertretung Friedrichsdorf erkundet Brüssel

Am Freitag dem 07. Februar 2020 versammelten sich 25 Jugendliche aus ganz Deutschland am Frankfurter Hauptbahnhof. Mit zu der Gruppe gehörten vier Mitglieder der Jugendvertretung Friedrichsdorf. 

Die Hessische Union zur Stärkung von Kinder- und Jugendinteressen (HUSKJ) lud ihre Mitglieder, sowie Jugendliche welche nicht in einem Jugendbeteiligungsformat aktiv sind, zu der Exkursion ein. 

Gemeinsam ging es mit dem Zug nach Brüssel. Dort besuchten die Jugendlichen nach ihrer Ankunft das Europäische Parlament. Die Gruppe erhielt durch einen Vortrag sowie eine Führung kleine Einblicke in die Arbeitsweise der Politikerinnen und Politiker. 

Die verbleibenden Tage wurden dazu genutzt,  um sich gemeinsam mit dem Thema Chancengleichheit zu beschäftigen. Ziel dieser inhaltlichen Auseinandersetzung sollte die Erarbeitung einer "Jugendcharta für Chancengleichheit in der Kinder- und Jugendbeteiligung" sein. 
Für die methodische Ausarbeitung der inhaltichen Schwerpunkte der Charta hatten die Jugendvertreterin Karolina Parnarauskaitè und die pädagogische Begleitung der Jugendvertretung Friedrichsdorf Lisa Singer ein Programm, bestehend aus unterschiedlichsten Methoden zusammen gestellt. Im Team führten beide die Gruppe durch die Tage und begleiteten die verschiedenen Prozesse.  Natürlich kamen dabei das gegenseitige Kennenlernen und verschiedene Spiele zur Auflockerung nicht zu kurz. 

Nachdem tagsüber intensiv inhaltlich gearbeitet wurde, hatten die Teilnehmenden abends die Möglichkeit sich in Kleingruppen die Stadt näher anzusehen. Straßenmusik, belgische Pommes und belgische Waffeln bereicherten neben netten Gesprächen die Erkundungstouren. Am Sonntag ging es dann wieder Richtung Frankfurt. Trotz Sturmtief Sabine kamen alle wohlbehalten zu Hause an, im Gepäck neue Erfahrungen, schöne Erinnerungen und nette Kontakte. 

Die Fahrt nach Brüssel wurde vom Vorstand der HUSKJ organisiert. Den Vorstand bilden Lena Lange (17) Vorsitzende der Jugendvertretung Friedrichsdorf, Karolina Parnarauskaité (16) Vorstandsmitglied der Jugendvertretung Friedrichsdorf und Robin Balzereit (19) Mitglied im Jugendparlament Wiesbaden. Finanzielle Unterstützung zur Verwirklichung des Projekts erhielt die HUSKJ durch die Bosch- Stiftung. 

 

(21.02.2020)

nach oben

Workshop am 21.11.2019 - Älter werdende Eltern begleiten – Eine Zeit zwischen Sorge und Nähe

Newsbild: Workshop am 21.11.2019 - Älter werdende Eltern begleiten – Eine Zeit zwischen Sorge und Nähe


Workshop am Donnerstag, 21. November 2019 im Rathaus Friedrichsdorf zum Thema

„Älter werdende Eltern begleiten – Eine Zeit zwischen Sorge und Nähe"

- eine Veranstaltung der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte in Kooperation mit dem Pflegeguide der Stadt Friedrichsdorf


Für Eltern und ihre erwachsenen Kinder beginnt ein schwieriger Prozess, wenn Eltern immer intensivere Betreuung und Pflege brauchen. Es ist eine Phase, die viel Kraft kostet. Wenn die Eltern alt werden, stehen Töchter und Söhne oft unvorbereitet vor der Situation, dass Eltern Hilfe brauchen. Dass die eigenen Eltern altern, wird oft verdrängt.

Auch die Eltern lassen sich häufig nicht auf ein Gespräch zur Planung der veränderten Umstände ein. Eine Krankheit oder ein Unfall, z. B. ein Sturz, sind dann plötzliche Ereignisse, die ein Tätigwerden notwendig machen.

Plötzlich sind die Kinder diejenigen, die Sorge für die betagten Eltern tragen müssen. Aber auch für die Eltern ist es schwer, nicht mehr unterstützend, sondern hilfsbedürftig zu sein. In dieser angespannten Situation treten offene oder unterschwellige Konflikte zu Tage.

Themen, die in diesem Workshop besprochen werden sind unter anderem:
Wie gehe ich mit der veränderten Situation um?
Will und kann ich mich abgrenze? Und wenn ja, wie kommuniziere ich das?
Wie gehe ich mit schlechtem Gewissen um?
Was bedeutet der Rollenwechsel in der Beziehung zu meinen Eltern?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit gemeinsam mit anderen, die in derselben Situation sind, für sich nach ganz individuellen und passenden Lösungen zu suchen.

Der Workshop findet statt am Donnerstag, 21.November 2019, von 17:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr, im Rathaus, großer Sitzungssaal, Hugenottenstr. 55 in Friedrichsdorf.

Die Teilnahmegebühr beträgt 15,00 €.

Da die Teilnahmeplätze begrenzt sind, wird um eine Anmeldung bis zum 15.11.2019 gebeten. Sie können sich telefonisch unter 06172 731-1303 oder 731-1283 sowie per Mail an frauenbeauftragte@friedrichsdorf.de anmelden.

(05.11.2019)

nach oben

Ihre Suchkriterien

Newsbereiche:

Zurück